Zahnersatz

Abnehmbare Teil- und Totalprothesen

Im Rahmen des Abrechnungsvertrages mit den Sozialversicherungen stellen wir für unsere Patienten diesen kostengünstigen Zahnersatz her. Abnehmbare Teilprothesen haben den Vorteil, dass sie bei Verlust weiterer Zähne praktisch bis zur Totalprothese erweiterbar sind. Sie ermöglichen den Erhalt der normalen Kaufunktion und liefern abgesehen von kleinen Halteklammern (welche in manchen Fällen sichtbar sein können) auch optisch ein ansprechendes Bild.
Auf Wunsch können diese Halteklammern in Kronenkonstruktionen unsichtbar eingearbeitet werden. Auch dafür leisten die Krankenkassen einen finanziellen Zuschuss.

Inlays und Onlays

Technisch aufwändigere Lösungen bieten bei teilzerstörten Zähnen vom Techniker gefertigte passgenaue Inlays und Onlays. Als Materialien kommen hier glasfaserverstärkte Kunststoffe, Keramik oder Goldlegierungen zum Einsatz. Für diese Art der Versorgung sind jeweils mindestens 2 Behandlungstermine notwendig. Zuerst wird der Zahn beschliffen und provisorisch versorgt. Davor wird mit einem hochwertigen Abformmaterial ein Abdruck gemacht. Auf dem daraus gegossenen Gipsmodell modelliert der Zahntechniker dann ihr individuell gefertigtes Inlay oder Onlay. In der 2. Sitzung wird dann die fertige Arbeit vom Zahnarzt eingesetzt.

Kronen

Wenn die natürliche Zahnkrone soweit zerstört ist, dass sie mit Füllungen nicht mehr wiederhergestellt werden kann, gibt es immer noch die Möglichkeit den Zahn mit einer Krone zu erhalten. Dabei wird ähnlich wie bei Inlays und Onlays der Zahnersatz auf einem Modell vom Zahntechniker im Labor gefertigt und anschließend vom Zahnarzt eingesetzt. Bei bereits wurzelbehandelten Zähnen empfiehlt es sich die Zahnwurzel zuvor mit einem Stiftaufbau zu verstärken und die Möglichkeit eines Stumpfaufbaues zu schaffen. Als Materialien werden heute vor allem Keramikkronen – entweder als Metallkeramik (auf einem Metallhütchen wird eine Keramikverblendung aufgebrannt) oder eine Vollkeramik verwendet.

Brücken

Wenn nach einem Zahnverlust die Lücke beidseits von einem Zahn begrenzt ist, kann der fehlende Zahn auch mit einer Brücke ersetzt werden. Dabei werden die der Lücke benachbarten Zähne jeweils überkront und der fehlende Zahn dazwischen befestigt. Eine Brücke empfiehlt sich vor allem dann, wenn die beiden Nachbarzähne bereits mit Füllungen versorgt sind.

Implantate

Die eleganteste Art einen verlorenen Zahn zu ersetzen ist die Versorgung mit einem Implantat. Dabei wird eine Schraube (meist aus Titan oder Keramik) in den Kieferknochen eingebracht. Nach einer Einheilphase kann dann auf dieses Implantat eine Krone gesetzt werden. Dabei bleibt die natürliche Stärke des Kieferknochens erhalten und auch die Ränder des Zahnfleisches bilden einen natürlichen Verlauf. Rein äußerlich ist ein implantatgetragener Zahn nicht von einem natürlichen Zahn zu unterscheiden.

Bei Implantatversorgungen arbeite ich eng mit zwei Kieferchirurgen zusammen.